Archiv der Kategorie 'Krieg'

Einsatzgebiet Schule – wie die Bundeswehr wirbt

Radio Flora Hannover – 10.3.12

nachhörbar

Kurzbeschreibung von radio Flora:
Am 08.Feb.2012 gab M. Schulze v. Glaßer (Autor von „An der Heimatfront“ – Papyrossa Verlag) detailliert Auskunft über das Vorgehen der Bundeswehr bei der Nachwuchswerbung, das eher gezielter PR entspricht, zumal an Schulen, um dem Beutelsbacher Konsens gerecht zu werden, gleichermaßen die Friedensbewegung vertreten sein müsste. Diese ist weder finanziell noch personell so ausgestattet wie die Bundeswehr. Auch bei dem häufig gespielten Simulationsspiel „POL&IS“ steht militärisches Vorgehen eher im Vordergrund, nicht die Möglichkeiten der zivilen Konfliktbearbeitung. Dennoch gibt es zivile Friedensfachkräfte und Möglichkeiten, in Konflikten deeskalierend einzuwirken, wie ein Friedensfachmann in der anschließenden Diskussion erklärte…

Eine faktische Beseitigung des Individualrechtsschutzes für die Opfer von Kriegs- und Menschheitsverbrechen

Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen – FSK Hamburg – 3.2.12. – 38:05min

Link

Kurzbeschreibung von Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen: Zur Entscheidundung des Internationalen Gerichtshof: „Mit diesem Prozess versucht Deutschland zu verhindern, dass Opfer von NS-Verbrechen eine Entschädigung für das ihnen zugefügte Leid und die materiellen Verluste erhalten.“
Siehe auch frühere Beiträge zu diesem Verfahren und:
http://www.nadir.org/nadir/initiativ/ak-…
Studiogespräch mit dem AK Distomo; Erklärung des AK Distomo; Kommentierung und Bezug zur deutschen Gedenkkultur sowie zum 2. Redebeitrag des AK Distomo auf der Demonstration „Der Tod ist ein Meister aus Deutschland“.

Arbeitsplätze gegen Moral – Die neue deutsche Rüstungspolitik

B5 Reportage – Bayern 5 aktuell – 15.2.11 – 22:59 min.

Link zur Beitragsseite oder direkt zum Podcast
Ankündiging von B5 Reportage: Deutschlands Rüstungsindustrie hatte einst einen klaren Auftrag: Die Bundeswehr und andere Nato-Armeen waren Hauptkunden für Panzer, Flugzeuge, U-Boote und anderes Kriegsgut Made in Germany.Doch diese Armeen rüsten zunehmend ab und verlieren so für Deutschlands Waffenschmieden als Kunden an Bedeutung. Die Politik allerdings will die Rüstungsindustrie mit bundesweit geschätzt 80.000 Arbeitsplätzen unbedingt in ihrer Größe und in ihrer Leistungsfähigkeit erhalten. Technologie, die man auch für die Ausrüstung der Bundeswehr weiter braucht, soll nicht im Bestand gefährdet werden. Die Industrie braucht also neue Exportmärkte und die liegen zunehmend in Krisen-Regionen wie der arabischen Welt. Fünftgrößter Kriegswaffen-Kunde im Rüstungsexportbericht 2010 sind die Vereinigten Arabischen Emirate. Saudi-Arabien hat Interesse an deutschen Kampfpanzern und in Algerien möchte die deutsche Industrie sogar eine ganze Panzerfabrik bauen. Aber vertragen sich solche Geschäfte mit den deutschen Ansprüchen in Sachen Demokratie und Menschenrechte?
Exportrichtlinien nur theoretisch streng? Die Exportrichtlinien der Bundesregierung für Rüstungsgüter sind mit die strengsten Vorgaben weltweit, aber in der Praxis werden problematische Ausfuhren dann doch häufig genehmigt, weil sie nach Darstellung der Regierung im außen- und sicherheitspolitischen Interesse Deutschlands sind. Die Opposition aber glaubt, dass kritische Waffengeschäfte immer häufiger aus wirtschaftlichen Gründen genehmigt werden und Abgeordnete der Regierungsfraktionen betonen zunehmend, dass die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Rüstungsunternehmen nicht durch die Exportrichtlinien gefährdet werden dürfe. Erleben wir gerade einen Paradigmenwechsel? Zählen Menschenrechte bei der Genehmigung von Waffengeschäften weniger als früher? Die B5-Reportage schildert die Situation der deutschen Rüstungsindustrie und vergleicht Anspruch und Wirklichkeit in der Exportpolitik.

Cyberwar: Der Krieg im Netz

IQ – Wissenschaft und Forschung – Bayern 2 – 08.09.2009

Abhörbar

Text von IQ – Wissenschaft und Forschung: Weitgehend unbemerkt hat ein neuer Rüstungswettlauf begonnen: im Internet. Überall auf der Welt richten sich Militärs auf den Krieg im Netz ein. Gekämpft wird nicht mit Bomben oder Raketen, sondern mit den Mitteln der Informatik. Brauchen wir Rüstungskontrollen im Internet?

Landpartie: Panzerfaust und Gänseblümchen – Vom Leben mit der Army in Grafenwöhr

Zündfunk Langstrecke – Bayern 2 – 27.11.2010

Link

Beschreibung von der Langstrecke: Artilleriefeuer, Düsenjets, Bombardements: Eine gewaltige Lärmkulisse liegt über der weiten Landschaft. Das klingt nach Afghanistan, findet aber mitten in der Oberpfalz statt. Der Truppenübungsplatz von Grafenwöhr ist der größte und wichtigste in Europa. Der Zündfunk war unterwegs in Grafenwöhr und Umgebung und hat sich umgehört, wie die Menschen hier leben.

Viele Gute Gründe am Bonner Petersberg zu demonstrieren

Freies Radio Lora München – 21.10.2011
Titel und Download: Petersberg Die Zweite: Show Oder Chance? Viele Gute Gründe, am 3.12. in Bonn zu demonstrieren
Beschreibung von Radio Lora: Vom 3.12. bis 5.12. findet in Bonn die zweite Petersberg-Konferenz statt. Und gleichzeitig sammelt sich dort in diesen Tagen der Antikriegsprotest, der die SoldatInnen umgehend aus Afghanistan zurück holen will. Wir haben den altgedienten Friedenskämpen Manni Stenner, Geschäftsführer beim Netzwerk Friedenskooperative angerufen und ihn erst mal gefragt, ob angesichts all der Warlords und bürgerkriegsähnlichen Kämpfe in Afghanistan so eine Friedenskonferenz nicht dringend nötig ist…




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: