Archiv der Kategorie 'Krieg'

Interview mit Rupert Neudeck von Cap Anamur

Eins-zu-Eins – Bayern 2 – 1.6.2016

zuhören

Text von Bayern 2:
Das Thema Flucht zog sich schon immer durch sein Leben: Im August 1979 stach Rupert Neudeck erstmals mit der Cap Anamur in See. Seine Mission: Die Rettung der vietnamesischen „boat People“. Am Dienstagmorgen, den 31. Mai 2016, ist Rupert Neudeck an den Folgen einer Herzoperation gestorben.

Das Massaker von Unterdeschenried

Zeit für Bayern – Bayern 2 – 15.6.2014

zuhören

Text von Zeit für Bayern:
Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges: Getrieben von SS-Leuten treten Häftlinge den Todesmarsch von Flossenbürg nach Dachau an. Viele werden erschossen. Der einzige, der das Massaker unverletzt überlebt, ist David Tennenbaum.

Leonhard Frank: Ein Kellner zieht zu Felde gegen den Krieg

radioTexte – Bayern 2 – 10.08.14

zuhören

Text von radioTexte:
Eigentlich ist Robert der unscheinbare Kellner eines Hotelrestaurants. Als er
Vater eines Jungen wird, dreht sich alles nur noch um Kinderzimmer und
Kinderspielzeug – Trommeln, Säbel, Schießgewehrchen. Alle Hoffnung wird auf den
Jungen projiziert. Er soll es einmal besser haben als die Eltern. 1914 kommt der
Krieg, der Sohn wird Soldat, und der Vater fragt sich verzweifelt, ob er versagt
hat. – In einem Kaffeehaus hatte Leonhard Frank 1916 die Idee zur Geschichte des
Kellners, die in einer großen Rede für den Frieden mündet und deutlich
expressionistische Züge trägt. Leonhard Frank war Pazifist, Sozialist und bei
der Revolution 1918 Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrates in München. Ein
Schreinersohn aus Würzburg, ein „verbrannter Dichter“ 1933, der ins
amerikanische Exil ging und nach dem Krieg wieder in München lebte. Peter Fricke
liest die Antikriegsnovelle „Der Kellner“ von Leonhard Frank im Jahr 2014, 100
Jahre nach Ausbruch des 1.Weltkriegs.

Bayerns letzter Henker – Der Nachrichter Johann Reichart

radioWissen – Bayern 2

nachhören

Text von radioWissen:
Scharfrichter wie Bayerns letzter Henker Johann Reichart waren gefürchtet und geächtet zugleich. Sie waren von staatlichen Gesetzen gedeckt – kein Wunder, dass für sie besondere Regeln galten.

Die Gefahren des transatlantischen Freihandelsabkommens zwischen EU und USA

Widerhall – Radio Corax Halle – 4.2.14

zuhören

Text von Radio Blau:
In den nächsten Wochen werden die Gespräche zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA wieder aufgenommen.Es klingt verlockend. Vorallem in Zeiten wie diesen. Hunderttausend neue Arbeitsplätze, grenzenloses Wirtschaftswachstum, mehr Gehalt für alle. Das alles soll durch das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA realisiert werden. Dieses Abkommen soll die EU und die USA zu einem Wirtschaftsraum verschmelzen, in dem Standards und Schutzregeln angeglichen werden. Das könnte sinnvoll sein,aber auch neagtive Auswirkungen für uns Bürger und Bürgerinnen haben. Die Verhandlungen zur Freihandelszone finden hinter verschlossenen Türen statt. Nur wenige Informationen und Details sind überhaupt an die Öffentlichkeit gekommen. Ein Grund mehr die ganze Sache kritischer zu beleuchten. Und das haben wir auch getan und zwar mit Alessa Hartmann.Sie arbeitet als Referentin für internationale Handelspolitik beim Forum Umwelt und Entwicklung und koordiniert das zivilgesellschaftliche Bündnis TTIPunfairHandelbar.

Games and Politics

Widerhall – Radio Corax Halle - 24.1.14

zuhören

Text von Widerhall:
Games‘n'Politics ist ein Youtube-Channel, der Videospiele auf ihren politischen Gehalt untersucht und damit eine andere Perspektive als die klassischen Gaming-Medien einnimmt. Es soll klar gemacht werden, dass Videospiele eine ernstzunehmende gesellschaftliche Relevanz besitzen.

Eine Beispielsendung zum Interview:

G‘n'P #24 – Frontiers, GTA V, Battlefield 4: Flucht & Migration in Spiel

„Behandelt uns wie Menschen“ – Drei Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte

Zündfunk Langstrecke – Bayern 2 – 27.7.13

nachhören

Text vom Zündfunk:
50 Asylbewerber treten in München in den Hungerstreik – und plötzlich interessiert sich für kurze Zeit ganz Deutschland für die Lebensbedingungen von Flüchtlingen hier. Der Zündfunk lässt drei von ihnen ihre Geschichte erzählen. Einen Monat nach dem Hungerstreik lassen wir drei Flüchtlinge erzählen, warum sie nach Bayern kamen und wie es ihnen hier ergangen ist. Da ist Cliff, der als Kindersoldat in Uganda zusehen musste, wie seine Mutter bei lebendigem Leibe verbrannte. Seit zehn Jahren verbringt er seine Tage in einer beengten Asylbewerberunterkunft, wo er zur Behandlung seines Traumas statt einer Therapie nur Psychopharmaka bekommt. Da ist Houmer, der im Iran an der Grünen Revolution beteiligt war und nach seiner Flucht vor dem Regime hier in Deutschland für die Rechte von Flüchtlingen kämpft. Auch am Hungerstreik war er beteiligt. Da ist aber auch Lina, die als Minderjährige allein aus Afghanistan kam und dank gezielter Förderung nun gerade ihre Ausbildung als Zahnarzthelferin abgeschlossen hat.

Smartphone Spionage – Das Abhörgerät in der Hosentasche

radioWissen – Bayern 2 – 23.8.13

abhören

Text von radioWissen:
Smartphones stecken mittlerweile bei Millionen Menschen in der Hosentasche. Was kaum einer weiß: Sie sind auch das perfekte Werkzeug für Überwacher. Denn sie haben alles, was sich Big Brother wünschen könnte

Smart Borders in der EU – alles andere als intelligent

Radio Corax Halle – 27.2.13

zuhören

Text von Corax:
Die Asyl- und Einwanderungspolitik der EU macht immer wieder von sich reden. Erst kürzlich wurden die sogenannten „Aufnahmerichtlinien“ der EU besprochen. Diese erleichtern es den Behörden Asylsuchende für völlig unverständliche Gründe zu inhaftieren. Heute will die EU-Komission einen Vorschlag zu sogenannten „smart Borders“ veröffentlichen. Was das genau sein soll und warum das nicht unbedingt intelligent ist, darüber unterhalte ich mich jetzt mit Ska Keller. Sie ist Mitglied im Europäischen Parlament und gerade in Brüssel, wo die EU-Komission heute tagt.

Rüstungsexportbericht der Bundesregierung

Radio Corax Halle – 26.2.13

nachhören

Text von Radio Corax:
Eine aktuelle Studie des Friedensforschungsinstituts lässt auf den ersten Blick positive Entwicklungen im Bereich Rüstungsindustrie zu. So soll sich die Rüstungsindustrie nach dem Ende des kalten Krieges verkleinert haben. Doch einen Haken gibt es in dieser Studie trotzdem. Und dieser Haken heißt: Deutschland! Deutschland ist nämlich das einzige Land, dessen Rüstungsindustrie in den letzten Jahren sogar gewachsen ist. Mit fleißigen Leopard-Panzer-Exporten nach Saudi-Arabien konnte man einen Exportwert von rund 1,4 Milliarden Euro verzeichnen. So steht es zumindest im aktuellen Rüstungsexportbericht der Bundesrepublik. Wir haben das als Anlass genutzt um uns mal mit Martin Singe vom Gundrechtekomitee zu unterhalten.

GAMMA – Trojaner foltern nicht

LDR – Radio Blau Leipzig – 16.2.13

abhören

Text von LDR:
Das BKA testete neulich „Finspy“, den Trojaner aus dem Hause Gamma. Dessen Geschäftsführer findet nicht nur die Polizei ganz dufte, sondern versteht auch die ganze Aufregung um seine Software nicht. Trojaner foltern niemanden, sagt er. Nun ist er Menschenrechtsbeauftragter.

Edward Bernays – Spindoktor und Schöpfer der PR

radioWissen – Bayern 2 – 1.2.12

zuhören

Text von radioWissen:
Edward Bernays war einer der wichtigsten Meinungsmacher des 20. Jahrhunderts. Er gilt als Erfinder der „Public Relations“ – der Öffentlichkeitsarbeit. Und schon dieser Begriff zeigt seine Kunstfertigkeit.

Ludwig Baumann, Wehrmachtsdeserteur

Eins zu Eins – Bayern 2 – 17.1.12

nachhören

Text von Eins zu Eins:
Deserteur – diese Bezeichnung klebte wie ein Menetekel an Ludwig Baumann. Als 19-jähriger flieht er aus Hitlers Wehrmacht, wird gefangen genommen und zum Tode verurteilt. Dennoch überlebt er. Nach dem Krieg kämpft er für die Rehabilitierung von Deserteuren und „Wehrkraftzersetzern“, schließlich mit Erfolg: 2002 werden die NS-Unrechtsurteile aufgehoben.

Carl von Ossietzky – Publizist, Pazifist, Republikaner, Demokrat

radioWissen – Bayern 2 – 3.12.12

abhören

Text von radioWissen:
Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger von 1935, war deutscher Pazifist und Publizist. In der Weimarer Republik wurde er als Herausgeber der Berliner bürgerlich-linksliberalen Wochenschrift „Die Weltbühne“ bekannt. Der Journalist stritt gegen die militaristisch-nationalistische Tradition des Kaiserreichs.

Von der Militarisierung, deutscher Innenpolitik und dem NSU

Nachmittagsmagazin für subversive Unternehmungen – FSK Hamburg- 12.9.12

nachhören

Text von nfsu:
Deutsche Tage

Nach dem Verfassungsschutz – Interview mit Claus Leggewie

Radio F.R.E.I. Erfurt – 23.8.12

hörbar

Text von Radio FREI:
Über die Deutungshoheit und Definition von „Verfassungsfeinden“ den Umstrittenen Begriff des „Extremismus“ und der Zukunft der Verfassungsschutzämter sprach Radio F.R.E.I. mit Claus Leggewie, Politikwissenschaftler und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen. http://www.kulturwissenschaften.de/home/profil-cleggewie.html Claus Leggewie ist Autor des Buches „Nach dem Verfassungsschutz – Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik“, erschienen im Archiv der Jugendkulturen Verlag .

Unbemannt – unbemerkt – unaufhaltsam – Die Drohne ist über uns

HR 2 – Der Tag – 23.8.12

nachhören

Text von HR 2:
Bereits in fünf Jahren will die US-Regierung über 30 000 Drohnen im Einsatz haben. Diese High-Tech-Fluggeräte rücken uns näher an den scheinbar unbemannten Krieg. Das Milliarden schwere Geschäft mit bewaffneten Drohnen läuft auf Hochtouren. Und alle wollen welche, auch der deutsche Verteidigungsminister. Sogar im privaten Bereich finden sie ihren Einsatz. Mit Microdrohnen kann man seinen Nachbarn bestens ausspionieren. DER TAG über die fliegenden Augen und neuen Kriegswaffen.

War-starts-here Camp 12.-17.9.12 in der Altmark

Radio Blau Leipzig – 19.8.12

hier hörbar

Text von Radio Blau:
ankündigung des anti-kriegscamp beim GÜZ (gefechtsübungszentrum) zwischen magdeburg und stendal. http://warstartsherecamp.org/

25.000 Euro Aktion gegen Krauss-Maffei Wegmann – Anteilseigner

Radio Dreyeckland Freiburg – 12.6.12

nachören

Text von Radio Dreyeckland:
In Berlin haben läuft seit einiger Zeit die Aktion 25.000 Euro. Mit dieser sollen die EigentümerInnen der Rüstungsfirma Krauss-Maffei Wegmann (KMW) in den Knast gebracht werden. Konkreter Anlass ist der Rüstungsdeal der Bundesregierung mit Saudi-Arabien über die Lieferung von KMW-Leopard-Panzern. Da die Lieferung von Rüstungsgütern an Diktaturen in der BRD, sofern es eine Genehmigung der Bundesregierung gibt, nicht illegal ist, bittet das Zentrum für Politische Schönheit um Hinweise aus der Bevölkerung zu Taten der EigentümerInnen von KMW, die selbst in der BRD als kriminell gelten. Jeder Hinweis, der eine oder einen der namentlich benannten EigentümerInnen für mindestens 2 Jahre ohne Bewährung in den Knast bringt, ist den AktivistInnen 25.000 Euro wert. Wir sprachen über Aktuelles aus dem Fahndungsticker, das bevorstehende Treffen der AnteilseignerInnen und den Streit zwischen ihnen, den Neuzugang, der im Vorstand des Freundeskreises der Freiburger Montessori Schule sitzt, mögliche Kritik an der ganzen Aktion und über die Hoffnung den Deal wirklich verhindern zu können. mehr Infos unter: http://25000euro.de/

Reaktion von Krauss-Maffei-Miteigentümer Burkhard Braunbehrens bei WDR 5

Das Outsourcing der Geheimdienste

Breitband – D-Radio Kultur – 6.4.12

abhörbar

Text von Breitband:
Internet-Startups und Geheimdienste haben nicht viel gemein – sollte man denken. Tatsächlich kaufen sich US-Geheimdienste bei Neugründungen in der Tech-Branche systematisch ein. Meike Laaff hat recherchiert, wie verstrickt staatliche Sicherheit und private Wirtschaft schon sind. So investiert die CIA über den Risikokapital-Geber In-Q-Tel in innovative Start-Ups. Geld floss auch an die Firma Keyhole, die das entwickelt hat, was wir heute unter dem Namen “Google Earth” kennen. Wie kommt es bei Sicherheitsbehörden zum Outsourcing? Was hat es für Konsequenzen, wenn Geheimdienste und Unternehmen zusammen arbeiten? Darüber sprechen wir mit dem investigativen Journalisten James Bamford, der sich seit Jahren mit den US-amerikanischen Sicherheitsdiensten befasst. Was für einen immensen Aufwand die US-amerikanischen Behörden betreiben, um Kommunikationen zu überwachen, berichtete Bamford kürzlich im Magazin Wired. Still und leise baut die National Security Agency (NSA) ein gigantisches ‘geheimen’ Datencenter in Utah. Yottabytes an Speicherplatz entstehen dort im Namen der Sicherheit. Um all das zu speichern, was Zielpersonen über die Satelliten schicken – Emails, Dateien, Anrufe. (…)




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: