Archiv für Dezember 2013

Viele Fragen, wenige Antworten – Die mühsame Aufarbeitung rechten Terrors Der Münchner NSU-Prozess

Die Radio Revue 2013 – Bayern 2 – 30.12.82

zuhören

Text von Bayern 2:
„Wir wollen keine Gedenktafel, dass die Vertreter des NSU in Zwickau gewohnt haben“, sagt die Bürgermeisterin – und hat die sonst schweigende Mehrheit hinter sich. Wer will schon die „Stadt der Täter“ sein?

Rainald Goetz: Johann Holtrop

Hörspiel Pool – Bayern 2 – 12.10.13

zuhören

Text vom Hörspiel Pool:
Ein Chef stürzt ab. „Johann Hotrop“ erzählt die Geschichte eines Chefs aus Deutschland in den Nullerjahren. Der charismatische, schnelle, erfolgreiche Vorstandsvorsitzende Dr. Johann Holtrop, 48, seit drei Jahren Herr über 80.000 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von fast 20 Milliarden weltweit, ist aus der Boomzeit der späten 90er Jahre noch ganz gut in die neuen, turbulenten, wirtschaftlich schwierigeren Zeiten gekommen. Die Handlung setzt ein im November 2001 und erzählt in drei Teilen, wie im Laufe der Nullerjahre aus Egomanie und mit den Widerständen wachsender Weltmissachtung, der Verachtung der Arbeit, der Menschen, der Gegenwart und des Rechts, ganz langsam und für Holtrop selber nie richtig klar erkennbar, ein totaler Absturz ins wirtschaftliche Aus, das persönliche Desaster und das gesellschaftliche Nichts wird, so abgrundtief und endgültig, wie sein früherer Aufstieg unwiderstehlich, glorios und plötzlich gewesen war. Das war Ihr Leben, Johann Holtrop! Was sagen Sie dazu? / Mit Rainald Goetz

Kultiviere das Unerwartete: Der Künstler und Aktivist John Jordan

Zündfunk Generator – Bayern 2 -24.11.13

nachhören

Text vom Zündfunk:
„Die Aufgabe der Kunst besteht für mich darin, die Welt zu verändern. Unglücklicherweise hat der Kapitalismus, im speziellen der Neoliberalismus, die Welt der Fantasie für sich eingenommen“. Sagt der Brite John Jordan.

Holy Shit – Fluchen mit Rolf-Bernhard Essig

Radio T Chemnitz – 6.11.13

zuhören

Text von Radio T:
Interview mit dem Sprachwissenschaftler und Autor Rolf-Bernhard Essig zum schönen Fluchen.

„Der Trost von Telefonzellen“: Der Nürnberger Schriftsteller Joshua Groß im Interview

Zündfunk Interview – Bayern 2 – 4.12.13

zuhören

Text von Zündfunk:
„Der Trost von Telefonzellen“, das ist es, was den ersten Roman des jungen Nürnberger Schriftstellers Joshua Groß mit den Fotografien von Philippe Gerlach verbindet. Der Zündfunk hat mit Groß über sein Buch und den Einfluss der Popkultur gesprochen.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: